bereits vermittelt

Glückskatze Elli

Schildpatt-Katze liegt auf weißem Fliesenboden, schaut in die Kamera

Elli kam zu uns ins Katzenhaus nachdem sie wohl ausgesetzt wurde und mehrere Wochen versuchte, sich alleine an einer sehr befahrenen Straße durchzuschlagen, wo sie in den Bio-Tonnen nach Essen zu suchen.
Elli wird auf ca. 1,5 Jahre alt geschätzt. Ganz sicher hatte sie einmal ein schönes Zuhause, denn sie ist sehr menschenbezogen und verspielt. Gerne liegt sie auch neben ihrer Pflegemama auf der Couch, lässt sich ausgiebig streicheln und schnurrt dabei zufrieden.
Elli ist mehrfach tierärztlich untersucht, kastriert, gechippt, tätowiert und geimpft.

Das Schildpattmuster besteht aus roten und schwarzen Fellpartien und kommt fast ausschließlich bei weiblichen Katzen vor. Bei Katern ist es sehr selten (0,43 % aller Schildpattkatzen sind Kater) und geht wegen eines zusätzlichen X-Chromosoms meist mit Unfruchtbarkeit einher. Es wird in der Fachsprache auch Tortie (von engl. tortoise shell „Schildkrötenpanzer“) genannt. Liegt gleichzeitig eine Tabby-Zeichnung vor, spricht man auch von Torbie (Zusammenziehung aus Tortie und Tabby). Das Schildpattmuster kann auch im Zusammenhang mit dem Dilute-Gen vorkommen; die Farben sind dann blau und creme. Im Volksmund wird eine Katze mit diesem Muster auch „Glückskatze“ genannt.[2] In den Vereinigten Staaten gibt es die Bezeichnung Money cat, und in Japan wird diese Färbung als Mike (japanisch 三毛 ‚drei Felle‘) bezeichnet.

Quelle: Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Schildpatt_(Katze)
Schildpatt- Katze liegt und schaut neugierig nach oben

bereits vermittelt