Allgemein

Schwarze Katzen überall

Kiopf einer schwarzen Katze, liegt auf der Sitzfläche eines Kratzbaumes

Unlängst bei einer unserer Pflegestellen hat eine Interessentin kundgetan, schwarze Katzen seine doch irgendwie unheimlich.
Zahlreiche Beiträge im Internet zeigen, dass der Aberglaube um die schwarze Katze immer noch präsent ist.

Der Ursprung dieses Aberglaubens liegt in Europa im Mittelalter. Schwarze Katzen wurden in Verbindung gebracht mit Hexen und erlitten dann auch oftmals gleich deren Schicksal. Hierzu habe ich die nachstehende Legende gefunden:

„In den 60er Jahren des 16. Jahrhunderts reiste ein Vater mit seinem Sohn in einer mondlosen Nacht durch Lincolnshire, England, als eine schwarze Katze ihren Weg kreuzte. Sie bewarfen die Katze mit Steinen, bis das arme Tier in das Haus einer Frau floh, von der man zu der Zeit annahm, sie sei eine Hexe. Am nächsten Tag sahen der Vater und sein Sohn die Frau, die in dem Haus lebte. Sie hinke und hatte blaue Flecken. Also nahmen sie an, Hexen könnten sich nachts in schwarze Katzen verwandeln, um unbeobachtet umherzuwandern. Mit den ersten Siedlern schwappte dieser Glaube in die USA über und während der Hexenprozesse von Salem wurde daran festgehalten.“

(Quelle: https://www.catit.com/de/schwarze-katzen-bringen-pech/)
Geht die schwarze Katze…
von rechts nach links, gelingt’s …
von links nach rechts, wird’s was Schlecht’s …

Auch in meinem Haushalt gibt es eine schwarze Katze. Sie kreuzt täglich mehrfach meinen Weg. Ob von rechts nach links oder von links nach rechts, zaubert sie mir dabei doch immer ein Lächeln ins Gesicht. Und das selbst dann noch, wenn es mal Scherben gibt, weil ich nämlich eher froh bin, dass der Katze dabei nichts passiert ist. Den Gegenstand kann man ersetzen – oder vielleicht ist er eigentlich ohnehin entbehrlich?
Das Zusammenleben mit einer schwarzen Katze entspricht also nicht mehr wirklich den mittelalterlichen Vorstellungen. Einen Nachteil hat das aber schon: die Nutzung meines Besens als Verkehrsmittel will leider gar nicht so recht gelingen.

Besen
(Grafik: pixabay)